News Verein

12.03.18: Klaus „Bonnie“ Saß wird „75“
Am 12. März 2018 begeht Klaus „Bonnie" Saß seinen 75. Geburtstag. Lange Jahre war Bonnie Spieler in der 1. und 2. Herrenmannschaft der Dortmunder Hockey-Gesellschaft und später dann bei den Alten Herren der DHG aktiv. Schon früh, mit Anfang Dreißig engagierte er sich mehr und mehr im Schiedsrichterwesen seiner DHG und im Westdeutschen Hockey-Verband. Im Vorstand des WHV bekleidete er das Amt des Schiedsrichter-Obmanns für NRW. Als Schiedsrichter der Verbandsliga mit der entsprechenden A-Lizenz pfiff er n der Oberliga, der Regionalliga und der Damen-Bundesliga. International leitete er Damenländerspiele mit Beteiligung von Belgien und Wales. Gemeinsam mit Frank Bertram von der DHG gehörte er zu den besten Schiedsrichtern im WHV. Beide waren 22 Jahre lang bis zum 52. Lebensjahr als Schiedsrichter aktiv.

Klaus „Bonnie“ Saß ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und stolzer Großvater von Enkelkindern, die auch Hockey bei der DHG spielen.

Pit Schön (links) mit Frank Bertram bei einem Pressetermin
Pit Schön (links) mit Frank Bertram bei einem Pressetermin

04.02.18: Pit Schön 75 - an ihm kam keiner vorbei

Pit Schön, einer der ersten Spieler der Dortmunder Hockey-Gesellschaft feiert am Sonntag (04.02.) seinen 75. Geburtstag. Schon ein Jahr nach der Gründung der DHG durch Reinhold Borgmann und vierzehn Mitstreitern im Jahre 1957 wurde Pit Mitglied des Vereins. Er spielte lange Jahre erfolgreich u.a. im "Oberligateam der 60er Jahre" für die DHG. Zuletzt verstärkte er noch das Seniorenteam. Pit Schön war stets auch für seine Defensivstärke bekannt - "an ihm kam keiner vorbei." Viele Jahre war er Mitglied im Vorstand der Dortmunder HG, darunter auch als gewählter Festwart (heute: "Event-Manager"). In dieser Eigenschaft hat er u.a. zahlreiche Bälle im Gold- und Silbersaal der Westfalenhallen in Verbindung mit Hockeyturnieren ausgerichtet. Er organisiert zwischen den 60er und 90er Jahren in den Unions-Sälen ein Karnevalsfest mit dem Dortmunder Prinzenpaar mit ca. 300–400 Gästen. Damit begründete er den Zunamen Gesellschaft der DHG. Nationale und internationale sportliche Erfolge und die Teilnahme an Reisen der DHG nach Südafrika runden seine Verdienste für die DHG ab.

Ruhr-Nachrichten vom 3. 01. 2018 zum "75." von Pit Schön
Presse_Pit_Schoen.jpg
JPG Bild 571.6 KB
Ruhr-Nachrichten vom 21.01.2018
Ein Leben für das Hockey - ein Bericht über Frank Bertram und Pit Schön in der DHG
Medienhaus Lensing_E-Paper-Ausgabe_RN Do
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Afrika Wanderes in Leipzig
Afrika Wanderes in Leipzig

DHG: Afrika Wanderers in Leipzig

Wie in jedem Jahr, so auch in diesem Jahr, trafen sich die Afrika Wanderers, Hockeyspieler aus ganz Deutschland unter Beteiligung der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, in diesem Jahr wieder. 2017 führte sie ihre viertägige Reise nach Leipzig. Nach ihrer Anreise am Sonntag hatten die Gastgeber ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. So stand zunächst ein Stadtrundgang in Leipzig auf dem Programm, dem eine dreistündige Schleusenfahrt auf dem Marktklee-Berger- und dem Störmthaler-See und in den nächsten Tagen eine Stadtrundfahrt, eine Flughafenführung, ein Besuch des Messegeländes und ein Tagesausflug in die Region mit Ausflügen.

Team Afrika Wanderes: Heidi+Peter Goldschmidt, Heidi+Eugen Wüstefeld, Frank+Christel Bertram, Agnes+Jürgen Jakobi, Elmar Klein, Friedhelm Wahlefeld, Pfanni+Lothar Frontalski, MonikaTeichert-Borgmann,

Rosi Mäusert, Hiltrud Klems, Horst+Reinhild Beck, Uschi+Wolfgang Jurk,

Ilse+Eberhard Klotz, Jost Görke+MiaRittler-Carmine.

Reinhold Borgmann (l.) mit dem ehemaligen DHB-Bundestrainer Paul Lissek
Reinhold Borgmann (l.) mit dem ehemaligen DHB-Bundestrainer Paul Lissek

21.12.16: DHG trauert um Reinhold Borgmann

Am Mittwoch, den 21. Dezember 2016, verstarb der ehemalige General-sekretär des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) und Mitbegründer der Dort- munder Hockey-Gesellschaft e.V., Reinhold Borgmann, im Alter von 83 Jahren nach langer, Krankheit.

Reinhold Borgmann startete 1949 mit 16 Jahren beim Dortmunder Spielverein seine Hockey-Karriere. Acht Jahre später, im Jahre 1957, gründete Borgmann zusammen mit 15 Hockeyfreunden die Dortmunder Hockey-Gesellschaft e.V. und war deren Geschäftsführer bis 1975. Er organisierte Reisen der Herrenmannschaften nach Zimbabwe, Südafrika und Namibia und für die Jugend nach Malta, den Oman, die Arabischen Emirate und nach Portugal. Von 1975 bis zu seinem Ruhestand war Reinhold Borgmann Generalsekretär des Deutschen Hockey-Bundes, ein Amt, in dem er Beruf und Hobby vereinen konnte. 1991 gründete er den Förderverein der DHG, in dem er den Vorsitz übernahm und welcher es sich bis heute zur Aufgabe macht, die Jugendarbeit des Vereins zu fördern.

Schon bei den Olympischen Spielen in München 1972, Montreal 1976, Los Angeles 1984, Seoul 1988 und Barcelona 1992 wurde Borgmann in verschiedenen Positionen eingesetzt. So leitete er in München das Pressezentrum Hockey, in Montreal wurde er ins Pressekomitee FIH aufgenommen und bei den übrigen Olympischen Spielen wurde er als Judge (Kampfrichter) eingesetzt. Borgmann erhielt verschiedene Auszeichnungen, so die Ehrenplakette des polnischen Verbandes, den President Award des FIH und die goldene Ehrennadel des DHB. Seine DHG ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Seit seiner Erkrankung vor 6 Jahren musste Reinhold Borgmann seine Arbeit für die DHG und für den Förderverein zurückstellen. Er blieb aber natürlich seiner DHG weiter sehr eng verbunden.

Die Dortmunder Hockey-Gesellschaft verliert mit Reinhold Borgmann ihr Herzstück und einen großen Mann des Hockeys und wird sich seiner immer in großer Dankbarkeit und Verbundenheit erinnern.

30.09.16 Trauer um Bernhard Brall

 

Die Dortmunder Hockey-Gesellschaft trauert um Bernhard Brall, der am 30.09.2016 im Alter von 83 Jahren verstarb. In jungen Jahren eröffnete Brall, der mit seiner Familie aus Kanada zurückgekehrt war in Dortmund zunächst eine Wäscherei und dann einen Blumenladen. Brall war lange Jahre stellvertretender Vorsitzender im Förderverein der DHG und spielte auch eine Zeit lang im Tor der Alten Herren. Mit den Africa Wanderers unternahm er einige Reisen auf den afrikanischen Kontinent mit Spielen gegen internationale Gegner. Zwei Söhne waren bei der DHG als Spieler aktiv. Die Dortmunder Hockey-Gesellschaft wird Bernhard Brall stets in dankbarer Erinnerung behalten.

 

21.07.16: DHG trauert um Georg Borgmann

 

Die Dortmunder Hockey-Gesellschaft trauert um ihr Ehrenmitglied Georg Borgmann, der am vergangenen Donnerstag (21.7.) im Alter von 74 Jahren nach längerer Krankheit verstarb.

Georg Borgmann war das erste jugendliche Mitglied der DHG, der er im Juli 1957 kurz nach deren Gründung, u.a. durch seine Brüder Reinhold und Rudolf Borgmann in der Gaststätte „Zum Franziskaner“, beitrat. Nachdem er alle Jugendmannschaften bis hin zur Seniorenmannschaft in der Oberliga durchlaufen hat, wird er 1978 als Nachfolger von Horst Beck 1. Vorsitzender der DHG, ein Amt, dass er erfolgreich bis 1996 innehat.

In diese 18 Jahre fallen u.a. ein Spiel einer Dortmunder Stadtauswahl aus je 6 Spielern der DHG und der Eintracht gegen die polnische Nationalmannschaft, der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Westfalenliga in der Halle, Spiele gegen die Nationalmannschaft Zimbabwes, Reisen der 1. Mannschaft nach Südafrika und Zimbabwe und der Jugendmannschaften zu Jugendfreizeiten in die Schweiz, nach Frankreich und Spanien, internationale Turniere in Holland und Deutschland, Meistertitel verschiedener Jugendmannschaften und Aufstiege der 1. Mannschaft.

Die Dortmunder Hockey-Gesellschaft verliert mit Georg Borgmann einen wichtigen Eckpfeiler, der bis zu seiner Erkrankung sich immer mit Herzblut in der DHG engagiert hat und dem sie immer ehrenvoll gedenken wird.

Ettus Kunz (Mitbegründer der DHG) wird 80 Jahre!

 

Am Dienstag, d. 28.07.2015, vollendet Edgar (Ettus) Kunz sein 80. Lebensjahr.

Kunz begann seine Hockeykarriere im Sommer 1951 in einer Jugendmannschaft im DHC. Es folgte die 1. Mannschaft, mit der er in der Oberliga spielte. 1954 fusionierte der Club dann mit dem TSC Eintracht, mit dem er auch schöne Erfolge in der 1. Mannschaft feierte.

Gemeinsam mit 15 jungen Männern und 2 Frauen gründete er dann 1957 die Dortmunder Hockey-Gesellschaft (DHG).

 Ettus Kunz war der ruhende Pol in der DHG-Abwehr, denn obwohl er nicht der Schnellste war, überzeugte er durch sein einmaliges Stellungsspiel und seine stoische Ruhe. Nebenbei zeichnete er sich durch seine gesunde Härte aus, die ihm und seinem Verteidigerkollegen Reinhold Borgmann einen gewissen Ruf im westdeutschen Raum einbrachten.

Zweimal wurde Kunz mit der Hockey-Gesellschaft westfälischer Hallenmeister, und einmal konnte er mit der damals jungen Mannschaft den dritten Platz bei der westdeutschen Meisterschat belegen. Auch für di Juniorenauswahl Westfalens war er einige Male aktiv.

Kunz war der erste Jugendwart der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, denn bei der Gründungsversammlung wurde er in dieses wichtige Amt gewählt.

1964 ging Kunz aus beruflichen Gründen nach Stuttgart. Er spielte noch gelegentlich für den HC Ludwigsburg und wurde auch als Schiedsrichter eingesetzt.

Seit 1998 ist Ettus wieder in Unna beheimatet. Bis 2007, dem Jahr des 50jährigen Bestehens der DHG, spielte und trainierte er noch mit den „Alten Herren“ der DHG.

Seine DHG-Freunde wünschen Ettus eine schöne Geburtstagsfeier und noch viele, viele Jahre im Kreise seiner Lieben.

01.01.2015: Frank Bertram „70“

Frank Bertram, ehemaliger Bundesliga-Schiedsrichter und langjähriger Spieler der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, in der er seit fast 50 Jahren Mitglied ist, vollendet am 01. Januar 2015 sein 70. Lebensjahr.

Über den VfB Oldenburg, Bremen 1860 und den SSV Hagen kam Bertram am 01. April 1966 zur DHG. Dort spielte der ehemalig Bremer Jugendauswahlspieler mit der 1. Mannschaft in der höchsten deutschen Hockeyliga. Im Alter von 32 Jahren  wechselte Frank Bertram in die 2. Mannschaft und spielte dort bis zum 50. Lebensjahr um Punkte. Danach war er in den Ü 50-55-60- und 65-Mannschaften aktiv. Frank Bertram gehört auch den African Wanderers an, einem Reiseteam mit Hockeyspielern aus ganz Deutschland, mit denen er den südlichen afrikanischen Kontinent, namentlich Südafrika, Botswana, Sambia, Zimbabwe und Namibia bereiste. Noch heute finden Jahrestreffen statt. Am 01. Mai 1981 begann Frank Bertram seine Laufbahn als Schiedsrichter. Vom Westdeutschen Hockey-Verband erhielt er die A-Lizenz, die ihn berechtigte, in Westdeutschland Damen- und Herren-Bundesligaspiele zu leiten. Frank Bertram leitete Pokalspiele im Herrenbereich, war fast 10 Jahre lang gesetzter Schiedsrichter bei den deutschen Meisterschaften der Männlichen Jugend A und leitete auch mehrere Spiele auf internationaler Ebene. Frank Bertram hat mit seinem Wirken und seinen hervorragenden Leistungen das Bild der DHG nachhaltig geprägt – dafür sei ihm herzlich gedankt!

Die Mitglieder, Freunde und Förderer der Dortmunder HG gratulieren Frank Bertram sehr herzlich zu seinem Geburtstag und wünschen ihm vor allem Gesundheit sowie natürlich einen schönen Ehrentag im Kreise seiner Familie!

01.01.2014: Horst Beck 80 Jahre

 

Am 1. Januar vollendete der frühere Vorsitzende der Dortmunder Hockey-Gesellschaft HG das 80. Lebensjahr. Zum Vorsitzenden der DHG wurde er 1974 gewählt. Im gleichen Jahr gab es die erste größere Reise mit einer Männermannschaft nach Südafrika und Rhodesien (dem heutigen Simbabwe). 1980 ging Beck berufsbedingt nach Baden-Württemberg. Bis heute ist er Mitglied im Förderverein der DHG und bei den „African Wanderers“, einer Reisemannschaft unter Federführung der DHG.

Dem Hockeysport blieb Horst Beck stets verbunden. So folgten 1980 Reisen mit Rot-Weiß Hürth  nach Rhodesien, mit der DHG, oder genauer den „African Wanderers“, 1996 nach Südafrika und 2000 nach Namibia. Bis heute treffen sich die „African Wanderers“ jährlich, u.a. in Leipzig, in der Eifel, auf Mallorca, in Pforzheim usw. 2014 findet das Treffen in Dortmund statt.

Sport war immer ein Teil von Horst Becks Lebens: Von Anfang der 50er Jahre bis 1961 war er Mitglied im Schwimmverein Blau-Weiß Bochum, die letzten Jahre als Jugendleiter. Nach dem Umzug Richtung Pforzheim wurde er dort Mitglied im Tennisclub, war bald danach für 7 Jahre Kassierer, später Kassenprüfer und ab April 2008 1. Vorsitzender.

Heinz Hessing (vorne links) neben J. Römer
Heinz Hessing (vorne links) neben J. Römer

17.12.2013: Heinz Hessing 60 Jahre

 

Heinz Hessing, langjähriges Vorstandsmitglied und Pressewart der Dortmunder Hockey-Gesellschaft e.V., begeht am 17.12.2013 seinen 60. Geburtstag!

Heinz Hessing begann vor über 20 Jahren seine ehrenamtliche Tätigkeit für die DHG. Er war Jugendwart unseres Vereins und hat als amtierender Pressewart der DHG durch zahllose Artikel und Beiträge das Bild der DHG in der Öffentlichkeit und Presse erfolgreich geprägt! Er ist ferner Mitbegründer und langjähriger Autor des „Kleinen Runden“, der DHG-Vereinszeitschrift. Heinz Hessing war Mitbegründer unseres Hobby-Teams „Maulwürfe“ und ist dort lange Jahre dem Hockeysport nachgegangen. Seine Tochter Nina Hessing und sein Sohn Nils Hessing waren ebenfalls in der DHG als aktive Spieler und Schiedsrichter tätig!

Die DHG dankt Heinz Hessing für seine wertvolle Arbeit und seinen unermüdlichen, leidenschaftlichen Einsatz für unseren Verein und wünscht ihm zu seinem Ehrentag vor allem Gesundheit und einen schönen Geburtstag im Kreis seiner Familie!

10.12.13: Polenreise der DHG

 

Die DHG hat mit einer Mannschaft aus heutigen und ehemaligen Aktiven auch dieses Jahr die traditionelle Reise zu einem Freundschaftsbesuch nach Polen angetreten. Besichtigungen des Landes, verschiedene Spiele und vor allem das Treffen und der freundschaftliche Austausch mit den vorbildlichen Gastgebern prägten auch diese unvergessliche Auslandsreise der DHG!

"Serdeczne dzieki dla gospodarzy wspanialego Turnieju"

02.09.13: Africa Wanderers in Andernach

Zum diesjährigen Jahrestreffen reisten die Africa Wanderers, eine Hockey-Reisetruppe von Hockeyspielern aus ganz Deutschland unter Federführung der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, nach Andernach in Rheinland-Pfalz. Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren für ein ausgefülltes Programm gesorgt. Neben einer ausführlichen Stadtführung standen die Besichtigung der Burg Eltz, eine Schifffahrt nach Boppard, der Besuch des Schmetterlingsparks und der Stadt Koblenz auf dem fünftägigen Programm.

29.08.13: Bernhard Brall "80"

 

Bernhard Brall feiert am 29.08.2013 die Vollendung seines 80. Lebensjahres. Brall, in Herten geboren, spielte als Schüler und Jugendlicher Fußball in einem Hertener Verein und wechselte dann später zum Tischtennis. Nachdem er von 1955 bis 1964 beruflich in Toronto / Kanada tätig war, kehrte er 1964 mit seiner Familie nach Deutschland zurück, um ein Blumengeschäft zu eröffnen. An Sport hatte er jetzt nicht mehr gedacht, wenn man von seinem Interesse am Angelsport absieht.

1966 ließ er sich, da man keinen Torwart hatte, von einigen Seniorenspielern der Hockey-Gesellschaft bereden, bei der Seniorenmeisterschaft im Tor zu spielen. Da er keine Angst hatte, stand Brall eine erfolgreiche, wenn auch kurze Spielerkarriere bevor. So wurde er immerhin einmal westfälischer Hallenhockeymeister und nahm an vielen großen Feldturnieren bei Rot-Weiß Köln, dem Wiesbadener THC, dem HC Bad Neuenahr, dem Hockey-Club Bremen, dem HC Avanti Winterwijk und dem UHC Lochem teil. Vor einigem Jahren musste Bernhard Brall dann aus gesundheitlichen Gründen das Hockeyspielen einstellen.

Seit dieser Zeit bekleidet er im Förderverein der Dortmunder Hockey-Gesellschaft den Posten des 2. Vorsitzenden.

Reinhold Borgmann (l.) mit dem ehemaligen Bundestrainer Paul Lissek
Reinhold Borgmann (l.) mit dem ehemaligen Bundestrainer Paul Lissek

21.08.13: 80 Jahre Reinhold Borgmann 

  

Am 21. August 2013 feiert Reinhold Borgmann, ehemaliger Generalsekretär des Deutschen Hockey-Bundes und Gründer der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, seinen 80. Geburtstag.

1949, mit 16 Jahren, startete Reinhold Borgmann beim Dortmunder Spielverein seine Hockeykarriere. In den 50er Jahren gab es dann bei der Vereinszugehörigkeit öfter mal einen Wechsel, so z. B. als sich 1954 der Spielverein und der TSC Eintracht zum Dortmunder Hockey-Club zusammenschlossen.

Im Jahre 1954 spielte Borgmann aus beruflichen Gründen ein Jahr beim SC Düsseldorf 99. Danach ging er wieder zum TSC Eintracht.

1957 gründete Borgmann, zusammen mit 15 Hockeyfreunden, die Dortmunder Hockey-Gesellschaft. Er blieb Geschäftsführer der DHG bis 1975.

1974 organisierte Borgmann die erste große Spielreise der Herrenmannschaft der DHG nach Rhodesien (heute Zimbabwe). Es folgten weitere Spielreisen nach Zimbabwe, Südafrika und Namibia.

Auch für die Jugend organisierte er interessante Reisen, so z. B. für die männliche nach Malta, den Oman und die arabischen Emirate und für die weibliche Jugend zum Osterturnier nach Lousada/Portugal 2008.

Dazu kamen viele Turniere für die Jugendmannschaften der DHG ins benachbarte Ausland, hauptsächlich nach Holland und Belgien, und natürlich innerhalb Deutschlands.

1967 wurde Borgmann Sportwart des Hockey-Bezirkes Westfalen und von 1969 bis 1975 war er Mitglied des DHB-Präsidiums als Pressewart. In dieser Zeit wurde er auch ins Pressekomitee der FIH gewählt. 1975 wurde Borgmann als hauptamtlicher Generalsekretär des Deutschen Hockey-Bundes mit Sitz in Köln bestellt. Dieses Amt hatte er bis zum Ruhestand 1996 inne.

Noch heute betont das Geburtstagskind, dass diese Berufsjahre beim Hockey-Bund die beruflich schönsten seines Lebens gewesen seien, denn idealer hätte man Beruf und Hobby nicht vereinigen können.

1996 kehrte Borgmann wieder nach Dortmund zurück und widmete sich mit voller Kraft wieder seiner DHG. Schon 1991 gründete er den Förderverein, dessen Vorsitzender er bis heute ist. Der Förderverein ist für die Jugendarbeit der Hockey-Gesellschaft von größter Wichtigkeit, denn er trägt stark dazu bei, dass eine sehr gute Jugendarbeit geleistet werden kann, was für einen reinen Amateurverein immer schwieriger wird.

Später wurde Borgmann dann auch Mitglied des Club-Comites des Europäischen Hockey-Verbandes, EHF.

Bei den Olympischen Spielen in München 1972, Montreal 1976, Los Angeles 1984, Seoul 1988 und Barcelona 1992 wurde Borgmann in verschiedenen Positionen eingesetzt. In München leitete er das Pressezentrum Hockey, in Montreal wurde er ins Pressekomitee FIH aufgenommen, und bei den übrigen Olympischen Spielen wurde er als Judge (Kampfrichter) eingesetzt.

In seiner Zeit als DHB-Generalsekretär hatte Borgmann immer ein Herz für die schwächeren Hockey-Nationen, vor allem für den unter dem damaligen System leidenden Polnischen Hockey-Verband. Der polnische Verband ehrte ihn damals mit der Ehrenplakette des Verbandes.

Auch die FIH würdigte seine Hilfe für die kleineren Verbände mit der Verleihung des President Award und letztlich zeichnete der Deutsche Hockey-Bund den Jubilar nach 21jähriger erfolgreicher Tätigkeit mit der goldenen Ehrennadel aus. Auch sein Verein, die Dortmunder Hockey-Gesellschaft, verlieh Borgmann die goldene Ehrennadel und ernannte ihn zum Ehrenmitglied.

Seit drei Jahren, nach einem Schlaganfall und einer schweren Operation, muss Reinhold Borgmann seine Arbeit für die DHG, und vor allem für den Förderverein zurückschrauben.

Alle Mitglieder der DHG danken Reinhold Borgmann und wünschen dem Jubilar Gesundheit und viele Jahre im Kreise seiner Familie und seiner DHG.

26.04.13: Gratulation an Eintracht Braunschweig zum Aufstieg

 

Die DHG gratuliert Eintracht Braunschweig und unserem DHG-Vereinsmitglied und Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA -Soeren Oliver Voigt- zum Aufstieg in die 1. Fussball-Bundesliga!

12.03.13: Klaus Saß „70“

 

Heute (12.03.) vollendet Klaus „Bonnie“ Saß seinen 70. Geburtstag. Saß war bei der Dortmunder Hockey-Gesellschaft Spieler der 1. und 2. Mannschaft und der Alten Herren. Ab Anfang dreißig wandte er sich dem Schiedsrichterwesen im Verein und im Westdeutschen Hockey-Verband zu. Im WHV wurde er auch in den Vorstand gewählt und er bekleidete dort das Amt des Schiedsrichter-Obmannes für NRW. Als Verbandsschiedsrichter mit der entsprechenden A-Lizenz pfiff er in der Oberliga, der Regionalliga und der Damen-Bundesliga. Auch auf internationale Einsätze kann er verweisen. So pfiff er Damenländerspiele mit der Beteiligung von Belgien und Wales.

Gemeinsam mit seinem Partner Frank Bertram gehörte er zu den besten Schiedsrichtern im WHV. Die aktive Schiedsrichterei betrieben beide 22 Jahre lang bis zum 52. Lebensjahr.

Klaus „Bonnie“ Saß ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

20.11.12: DHG trauert um Achim Grahl 

 

Tief betroffen hat die Dortmunder Hockey-Gesellschaft vom Tod ihres langjährigen Vereinsmitgliedes Joachim (Achim) Grahl erfahren. Achim Grahl war Gründungsmitglied der Eltern-/Hobbymannschaft „Maulwürfe“ der DHG und sportlich immer sehr engagiert. Neben seiner Mitgliedschaft in der DHG war er auch im Förderverein DoSport zum Thema Hallenbau sehr aktiv involviert und dort auch im Vorstand tätig. Achim Grahl starb am vergangenen Freitag im Alter von nur 62 Jahren. Die Beisetzung soll im engsten Familienkreis stattfinden. Die Gedanken der Dortmunder Hockey-Gesellschaft sind bei seiner Familie. Die DHG wird Achim Grahl stets ein ehrendes Andenken erweisen.

14.10.12: Rudolf Borgmann „75“

 

Rudolf Borgmann, Studiendirektor i. R., vollendet am 14. Oktober d. J. das 75. Lebensjahr. Borgmann war 1957 Mitbegründer der Dortmunder Hockey-Gesellschaft.

Er war zu seiner aktiven Zeit einer der besten Hockeyspieler im Dortmunder Raum und bildete mit seinem Kollegen Manfred Jäger ein gefürchtetes Sturmduo.

Mit der DHG gewann Borgmann drei Westfalenmeisterschaften in der Halle und einen dritten Platz bei der westdeutschen Hallenmeisterschaft.

Auch als Trainer hatte Borgmann gute Erfolge. So trainierte er starke Jugendmannschaften und stieg mit der 1. Herrenmannschaft in die Oberliga auf.

Trotz guter Angebote westdeutscher Clubs wechselte Borgmann nie den Verein.

Heute spielt der 75jährige Rudolf Borgmann noch ein wenig Tennis.

19.09.12:  Africa Wanderes im Harz auf Tour

 

Wie in all den Jahren zuvor gab es auch in 2012 ein Jahrestreffen der Africa Wanderers, einer Reisetruppe der Dortmunder Hockey-Gesellschaft. Dieses Jahr erkundeten 27 Teilnehmer in der letzten Augustwoche den Harz, nachdem im Vorjahr der Schwarzwald das Ziel war. Nun traf man sich für 4 Tage in Wernigerode. Eberhard und Ilse Klotz aus Halle hatten ein ganz tolles Programm zusammengestellt.

Aus NRW reisten 10 Teilnehmer an, aus Baden-Württemberg 8, Niedersachsen 4, Sachsen-Anhalt und Sachsen je 2 und aus Italien 1 Hockeyvertreter an. Am Anreisetag gab es nach dem obligaten Sektempfang ein gemeinsames Abendessen in dem Hotel „Gothisches Haus“ in Wernigerode. Nach kurzer Nacht hieß es am nächsten Morgen bei gutem Wetter und einem kurzen Spaziergang: Abfahrt mit der Brockenbahn zum 1142 Meter hohen Brocken.

Nach über 1-stündiger Fahrt angekommen bot sich ein fantastischer Blick weit hinein nach Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen. Und die Empfehlung der Organisatoren, warme Kleidung nicht zu vergessen, war bei stürmischem Wind mehr als berechtigt. Somit ging es bald zurück nach Wernigerode. Einige von wanderten auch abwärts, sie stiegen in Schierke – dem ersten Halt auf der Rückfahrt – wieder zu.

Der nächste Tag begann bei herrlichstem Wetter mit einer 2-stündigen Stadtführung durch die historische, gut erhaltene und sehenswerte Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern von Wernigerode. Nach kurzer Mittagspause startete dann die Harzrundfahrt mit dem ersten Ziel Quedlinburg. Dort gab es eine Einkehr in eine kleine Brauerei, die u.a. Biersorten herstellt mit Namen wie „Knuttenforz“ (Schwarzbier 4,8% Alkohol) und „Pubarschknall“ (Braunbier 1,0% Alkohol). Wurde natürlich probiert und als gut empfunden. Weiter ging es dann durch den Ostharz vorbei an der Rappbode-Talsperre bis Bad Harzburg in Niedersachsen, unterbrochen nur von einer Kaffeepause. Das gemeinsame Abendmenü im Landhaus „Zur Rothen Forelle“ in Ilsenburg war der krönende Abschluß der Harzrundfahrt und eines wunderschönen Tages.

Nach dem Frühstück vom Super-Buffet im Hotel „Gothisches Haus“ in Wernigerode hieß es am nächsten Tag Abschied nehmen. Und 2013 werden wird man sich wiedersehen in Nordrhein-Westfalen. Wo, das bleibt einer Abstimmung vorbehalten.

DHG trauert um Jochen Hornig

 

Am 5. August verstarb im Alter von 82 Jahren der frühere langjährige Jugendwart der Dortmunder Hockey-Gesellschaft, Jochen Hornig.

 

Ab 1979 bekleidete Hornig das Amt bei dem Dortmunder Hockeyligisten. In seine Ära fallen viele Aktivitäten, so ein gemeinsames Hockeywochenende aller Knabenmannschaften in Odenzaal/Holland, eine einwöchige Parisfahrt und die erste Fahrt der DHG ins Berner Oberland nach Saanenmöser in den Herbstferien oder die Organisation eines hockeyfreien Wochenendes für Eltern und Knaben auf der Treusburg. Während seiner erfolgreichen Zeit als Vorstandsmitglied wurden mehrere Jugendmannschaften Westfalenmeister und mit Stefan Blöcher wirkte ein bekannter Nationalspieler als Gasttrainer bei der Jugend der Dortmunder HG. Daneben organisierte er u. a. Spiele in Worms, Bad Dürkheim und Frankenthal. Die DHG wird Jochen Hornig in positiver Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, seiner Ehefrau und seinen erwachsenen Kindern.